Streiflichter aus den Klassen

Grundschule Soldnerstraße
Streiflichter aus den Klassen
http://www.gs-soldner-fuerth.de/meine-website/unterricht-schulleben/streiflichter-aus-unterricht-schulleben.html

© 2018 Grundschule Soldnerstraße

 

Schuljahr 2017/2018

Schullandheimaufenthalt der 4. Klassen

Nachdem alle Kinder ihre Zimmer bezogen hatten, machten wir uns gut gestärkt durch das erste Mittagessen auf zur Straußenfarm. Dorthin sind wir durch den Wald gewandert. Auf der Straußenfarm haben wir viel über Strauße erfahren und ein paar Experimente gemacht: Wir durften uns auf ein Straußenei stellen, herausfinden, wie viele Hühnereier in ein Straußenei passen (ungefähr 30) und schließlich zwei Straußeneier mit einer Bohrmaschine aufbohren, zu Rühreiern verarbeiten und aufessen. Wir durften außerdem zu den jungen Straußen in das Gehege. Es gab auch noch viele andere Tiere dort: eine Katze, Pfauen, Hühner und Ziegen. Einem Mädchen hat ein Strauß die Capi weggenommen. Dann sind wir durch den Wald zurück nach Sulzbürg gewandert.

 

 

 

Nach dem Abendessen hatten wir etwas Freizeit auf dem Gelände rund um das Haus. In dieser konnten wir: an einem Klettergerüst klettern und rutschen oder Ballspiele spielen, z.B. Federball und Fußball. Unten beim Bienenstock gab es auch noch ein Damefeld, wo wir Damespielen konnten. Neben dem Klettergerüst stand außerdem eine Schaukel. Bei der Tischtennisplatte stand eine Spielekiste, in der z.B. Tischtennisschläger drin waren. Danach gingen wir ins Haus, um alle gemeinsam Postkarten zu schreiben und der Familie oder anderen Menschen von unserem ersten Tag zu berichten. Geschafft vom den vielen Erlebnissen gingen wir ins Bett.

Am nächsten Vormittag erkundeten wir in einer Hausralley die Umgebung. Es gab Karten mit Bildausschnitten von Gegenständen rund um das Haus und Fragen dazu. Einen Bildabschnitt konnten wir nicht finden, ein anderes Bild konnte Frau Rühl auch nicht finden. Man musste sogar auf dem Vorplatz des Jugendhauses suchen.

Nach dem Mittagessen erwartete uns eine Frau namens Michaela. Wir spielten zwei Spiele mit Bällen und Reifen zum Kennenlernen. Danach gingen wir in den Wald. Dort spielten wir zuerst Schmuggler und Polizisten und dann noch zwei weitere lustige Spiele. Wir mussten einen Schatz finden und ihn dann von einem Ort zum anderen transportieren und die Erwachsenen lauerten uns auf und wollten uns den Schatz abnehmen. Aber wir haben gegen sie gewonnen.

Am Abend gab es für die eine Hälfte von uns eine Modenschau- Disco und für uns andere eine Fackelwanderung. Wir sind in den Wald gelaufen und haben für die Fackeln Stöcke gesammelt. Als alle Stöcke gefunden waren, gingen wir zum Keltenspielplatz. Wir spielten eine Weile und wurden in Dreiergruppen aufgerufen, um die Fackeln herzustellen. In einem langen Zug liefen wir dann im Dunkeln um einen großen Platz und bewunderten unsere brennenden Fackeln.

 

 

Am Morgen des dritten Tages gingen wir auf den Keltenspielplatz. Dort konnten wir frei spielen. Zwei Jungs sind die Rutsche runter gerutscht und ihre Hintern waren nass, weil die Rutsche noch nass war. Andere Jungs haben Fußball gespielt. Außerdem konnte man klettern, in einem Minikarusell fahren, Seilbahn fahren und auf einer Nest- oder einer normalen Schaukel schaukeln.

 

Nachmittags wurden verschiedene Workshops angeboten. Es gab drei verschiedene Workshops zum Aussuchen (Sport, Musik, Basteln). Nach dem Mittagessen konnte man sich dafür eintragen. Alle sind wie wild aus dem Saal gerannt. Beim Sportworkshop konnten wir jonglieren, Diabolo spielen und Teller drehen. Beim Kunstworkshop konnte man Sockenpuppen und Buttons basteln. Beim Musikworkshop spielte man mit Boomwhackern.

 

Den Abschluss bildete am Abend für die eine Hälfte die Fackelwanderung und für die andere eine Modenschau-Disco. Wir haben uns mit lustigen Kleidungen verkleidet. Für die Verkleidungen und die Präsentation haben wir Punkte bekommen. Es lief schöne Musik und es ging bis tief in die Nacht. Um 21.30 Uhr waren alle hundemüde. Um 22 Uhr war Nachtruhe.

  

 

 

Am nächsten Morgen hieß es schon wieder Abschied nehmen. Wir räumten unsere Zimmer und warteten auf den Bus, der uns wieder zur Schule zurück brachte, wo unsere Eltern schon freudig auf uns warteten.


Verfasser: Klasse 4b

 

Dürerhaus Nürnberg - 4. Klassen

Unser Adventsausflug am 19.12. führte uns - passend zum vorangegangenen Theaterstück - in das Dürerhaus in Nürnberg, wo uns "Agnes Dürer" durch die Wohn- und Arbeitsräume ihres Mannes führte.  Anschließend vergnügten wir uns noch eine Weile auf dem Kinderchristkindlesmarkt in Nürnberg.

4a

4b

4G

Manuela Rühl

 

 

Theater Salz und Pfeffer - 4. Klassen

Alle vierten Klassen besuchten am 24.11. gemeinsam die Vorstellung "Oskar und das Geheimnis der verschwundenen Kinder" im Theater Salz und Pfeffer in Nürnberg, eine fesselnde Zeitreise in das Nürnberg Albrecht Dürers.

Oskar findet auf dem Dachboden eine alte Truhe mit den nötigen Utensilien für Reisen in die verschiedensten Zeiten. "Spannend" denkt er und schon ist er unterwegs ins Mittelalter. Doch in Nürnberg am Ende des 15. Jahrhunderts trifft ihn das Schicksal mit voller Wucht: Er wird verprügelt, verliert sein Gedächtnis, kommt ins Spital - und wird schließlich in abenteuerliche Machenschaften um Kindesraub und Hexerei verstrickt! Dass er all dem schließlich doch glücklich entkommt, hat er nicht zuletzt einem Jungen namens Albrecht zu verdanken, der besonders gern Selbstbildnisse zeichnet …

So spannend kann Geschichte sein!

http://www.salzundpfeffer-theater.de/

Manuela Rühl

 

Rathausbesuch der Klassen 4b und 4G

Am 13.11. besuchten die Klassen 4b und 4G das Fürther Rathaus. Nach einer ausführlichen Informations- und Fragestunde mit Bürgermeister Markus Braun im altehrwürdigen Sitzungssaal, in dem auch der Stadtrat tagt, durften wir mit Herrn Gramlich den Rathausturm erklimmen.

Manuela Rühl

 

Schuljahr 2016/2017

Die ersten Klassen unterwegs

Die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten nutzen die Erstklässler der 1a und 1b, um an außerschulischen Orten zu lernen.

Der große Jahresausflug führte in den Nürnberger Tiergarten, wo wir viele Tiere bestaunen durften.

 

Am Spannendesten fanden alle die Delphinshow.

Am Ende freuten sich alle auf die Pause und den Spielplatz.

 

Im Rahmen des Fürther Lesefrühlings durften wir eine Aufführung der Autorin Vroni Priesner besuchen. Wir waren alle ganz begeistert von der musikalischen Geschichte um einen Hai, der nicht singen wollte.

 

Unser HSU-Thema führte uns auf die Wiese, wo wir Blumen sammelten und Krabbeltiere bestimmten. Auch das Spielen kam natürlich nicht zu kurz.

 

 

Tierische Rondelle - Klasse 3b

von Emily

 

von Anna

 

von Eric

 

von Vanessa

M. Rühl

 

Die dritten Klassen im Kino

Am Dienstag, 4.4.2017 besuchten die dritten Klassen im Rahmen der SchulKinoWoche Bayern gemeinsam eine Vorstellung des Films "Das kleine Gespenst" im Babylon-Kino in Fürth. Der Film basiert auf dem Kinderbuch Das kleine Gespenst von Otfried Preußler aus dem Jahr 1966.

Auf Burg Eulenstein haust friedlich ein kleines weißes Gespenst, das tagsüber auf dem Dachboden schläft und nachts umher spukt.

Mit Hilfe seines besten Freundes, dem Uhu Schuhu, versucht es vergeblich, die Welt in bunten Farben bei Tageslicht zu betrachten. Bei einer Nachtwanderung seiner Schulklasse im Burgmuseum begegnet Karl dem Geist, was ihm zunächst nicht einmal seine Freunde Marie und Hannes glauben, die Eltern wollen ihm die Gespensterfantasie austreiben. Als das kleine Gespenst bald darauf beim zwölften Schlag der verstellten Rathausuhr in gewohnter Weise herumzugeistern beginnt, trifft es das erste Mal auf Sonnenlicht. Flugs verfärbt es sich pechschwarz und versetzt als „dunkler Unbekannter“ die Bewohner des Städtchens ausgerechnet zur 375-Jahr-Feier in Angst und Schrecken.

Nachdem seine mutigen Freunde mit Hilfe des Uhrmachermeisters die Rathausuhr umgestellt haben, kann es endlich wieder zum unbehelligten Nachtgespenst werden und getrost auf die Burg zurückkehren.

M. Rühl

 

Die dritten Klassen bei den Nürnberger Symphonikern

Am Nikolaustag unternahmen die drei dritten Klassen gemeinsam einen besonderen Ausflug an den Dutzendteich nach Nürnberg. Dort besuchten sie eine Vorstellung von Peter und der Wolf der Nürnberger Symphoniker mit dem KI.KA-Moderator Juri Tetzlaff als Sprecher und Schauspieler in den verschiedenen Rollen des Stückes.

 

Es war ein tolles Erlebnis!

M. Rühl

 

Oktober: Klasse 3b mit dem Förster im Stadtwald

Nach einer fast einstündigen Wanderung mit anschließender Stärkung im grünen Klassenzimmer informierte uns der Stadtförster Herr Straußberger über das Leben im Wald und führte uns danach die Tierwelt des Waldes vor Augen.

Anhand der Schautafeln des Waldlehrpfades erfuhren wir z.B. wie man das Alter von Bäumen bestimmt und warum das in Ländern nahe des Äquators gar nicht möglich ist.

Viel Spaß machte allen das Päuschen auf der Wackelbank.

Wir lernten auch Tannen- und Fichtenzapfen zu erkennen ...

... und einige von uns entdeckten dann tatsächlich die sehr seltenen und schwierig zu findenden Samen von Tannenzapfen unter dem Laub am Boden.

Zum Abschluss zeigte uns der Förster, wie man das Alter einer Fichte bestimmen kann.

M. Rühl

 

 

 

Schuljahr 2015/2016

Jahresrückblick der 1/2J

Besuch des Weihnachtsmarktes:

Tatütata - die 1/2J war bei der Polizei da!

 

Besuch der Kunstgalerie:

Hundetag - Katzentag:

 

Besuch des Pferdehofs:

Am 23.6. war es soweit: Auf zum Pferdehof. Wir streichelten die Pferde und bauten einen Parcour auf. Dabei hatten wir ganz viel Spaß!

 

   

Besuch des Mathelands:

   

Besuch des Theaters Salz und Pfeffer:

Vorführung "Der Apfelbaum":

   

 

 

Schullandheim 3b, 3g

 

 

Schullandheimaufenthalt der Klasse 4b von 7.6. - 10.6. in Sulzbürg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Gewinner:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

M. Rühl

 

Gemeinsame Erlebnisse helfen den Schülern aus den Übergangsklassen, sich schneller zu integrieren

Schulpflichtige Kinder, die aus dem Ausland nach Bayern kommen, sollen in Übergangsklassen Deutsch lernen, bis sie dem Unterricht in einer "Regelklasse" folgen können. Lesen, schreiben und sprechen fallen solchen Kindern leichter, wenn sie auch gemeinsam etwas erleben können.

Gemeinsame Ausflüge, Unterrichtsgänge, Projekte und Feste bringen Kinder dazu, mehr miteinander zu sprechen. Auf die Art und Weise integrieren sie sich schneller.

Über einige Erlebnisse berichten unsere Schüler:

Unser Unterrichtsgang auf den Weihnachtsmarkt

Besuch der Kunstgalerie in Fürth

Zum ersten Mal im Opernhaus

Es ist schön, dass Lehrer und Schüler von der Mitteschule Soldnerstraße so freundlich zu uns sind. Sie haben uns nicht nur zwei Zimmer zur Verfügung gestellt, sondern unternehmen mit uns ganz tolle Sachen.

Wir haben mit einer 9. Klasse Brettspiele und Fußball gespielt. Das hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir es nächstes Jahr genauso machen wollen.

 

Und während der bevorstehenden Projektwoche haben sie uns eingeladen gemeinsam zu kochen. Darauf freuen wir uns besonders. Denn wir kochen sehr gerne. Schön, dass wir dieses Jahr beim Projekt „Generationenkochen“ vom GehHin Projekt unter der Leitung der Sozialpädagogin Frau Greiner zusammen mit einigen Senioren einmal im Monat kochen dürfen. Dadurch lernen wir deutsche Gerichte kennen und unterhalten uns mit unseren Helfern. Unser Projekt hat sogar den ersten Preis gewonnen. Und für dieses Geld werden wir bei EBL gemeinsam einkaufen gehen und unsere traditionellen Gerichte aus verschiedenen Ländern kochen. Ist das nicht toll?!

Irina Malzer

 

Besuch der Kunstgalerie 4a und 4b

Eine Führung durch die aktuelle Ausstellung des Fürther Künstlers Andreas Oehlert mit dem Titel "Liaison" genossen Anfang März die Klassen 4a und 4b.

 

Die Verbindung gegensätzlicher Materialien betrachteten wir an einzelnen Kunstwerken.

Andreas Oehlert erstellte einzelne Werke oft in mühevoller, wochenlanger Kleinarbeit. Bei der Herstellung des Kunstwerks "Pracht" fanden tausende Pailletten Verwendung. Um diese aufzufädeln, arbeitete der Künstler mit einer Gruppe von Freunden mehrere Wochen daran.  

 

Die meisten seiner Zeichnungen bestehen aus winzig kleinen, akribisch genau ausgemalten Feldern.

 

Muster und Strukturen ausgewählter Werke durften die Schüler der Klasse 4a mit passenden Materialien nachempfinden.

 

 

Die anschließende Gestaltungsphase ermöglichte es jedem Schüler, seine Eindrücke kreativ umzusetzen.

B. Löffler, M. Rühl

 

Die Klassen 1a und 1b auf der Suche nach dem rosaroten Rüsseltier

Am 25./26. Februar 2016 waren wir in Nürnberg im Germanischen Nationalmuseum.

Auf der Suche nach dem rosaroten Rüsseltier schlichen wir durchs Museum. Wir hatten nur wenige Hinweise: Es fühlt sich dort wohl, wo es warm und dunkel ist, außerdem lebt es bei den Rittern.

Es war gar nicht so leicht. Aber am Schluss haben wir es dann doch noch gefunden. Dort hatten wir es allerdings überhaupt nicht vermutet!

Wir verraten aber nicht, wo es ist. Vielleicht möchte auch einmal eine andere Klasse auf die Suche gehen. Es lohnt sich!

Im Anschluss durften wir auf großen Papierwänden unser eigenes rosarotes Rüsseltier und andere Fantasietiere malen.

 

 

Wir hatten großen Spaß dabei und kommen gerne mal wieder!

K. Maertens, G. Röthel

 

Ausflug zum Müllberg und Recyclinghof 4a und 4b

Am Donnerstag, 24. Februar unternahmen die beiden 4. Klassen gemeinsam einen Ausflug zum Recyclinghof in Atzenhof, wo sie zunächst unter kompetenter Führung durch den Betriebsleiter Herrn Pichl den Müllberg erstiegen und sich vor Ort über dessen Entstehung und Zusammensetzung erkundigen konnten.

Nach einer kurzen Einführung durften die Schüler anschließend den Recyclinghof erkunden und konnten dabei wichtige Informationen über die Sammlung und Wiederverwertung von Rohstoffen einholen.

M. Rühl

 

Kinderoper Pinocchio - Klassen 2a, 2b, 3a, 3g, 4a, 4b

Der Puppenbauer Geppetto traut seinen Augen nicht: Eine Holzpuppe, gerade frisch von ihm geschnitzt, beginnt zu sprechen und sich zu bewegen. Pinocchio nennt er die Wunderpuppe.

Doch kaum auf der Welt, gehorcht Pinocchio seinem Schöpfer nicht mehr, büchst aus und fängt sogar an zu lügen.

Pinocchio, die Holzpuppe ohne Verstand und ohne Herz, muss einige Abenteuer bestehen, bis er am Ende zum richtigen Jungen geworden ist, der sogar eine Freundin findet.

„Die Abenteuer des Pinocchio“ von Carlo Collodi ist ein Klassiker der Kinderliteratur, der von einem Wesen erzählt, das sich in einer von Armut und Feindseligkeit geprägten Welt zurechtfinden muss und dabei die eigene Persönlichkeit entdeckt.

M. Rühl

Klasse 2b in der Kunstgalerie und auf dem Weihnachtsmarkt

Nachdem wir  einige Bilder von Peter Kampehl angeschaut haben, machten wir ein Spiel. Wir mussten ein Bild mit Bewegung nachmachen und die anderen Kinder mussten erraten, welches Bild gemeint war.

 

Danach bekamen wir eine Box mit einem T-Shirt drüber und durften ohne zu Gucken ein Bild malen. Auch hier ging es um Bewegung. Die Bilder bekamen wir später geschenkt.

 

Anschließend aßen wir unser Essen und gingen zum Fürther Weihnachtsmarkt. Dort sahen wir die Krippe, aßen Mandeln und sahen echte Tiere. Am Mittelaltermarkt durften wir alle einmal am Glücksrad drehen. Alle hatten freie Auswahl!!!

Zuletzt sind wir wieder zurück gefahren. Es war ein schöner Ausflug.

geschrieben von Giulia und Emily, 2b

 

Klasse 4b im Fürther Rathaus

Am 19. Oktober besuchte die Klasse 4b das Fürther Rathaus.

                                                                                                                                               Foto: Stadt Fürth

Bürgermeister Braun empfing uns im Sitzungssaal, wo er uns viele wichtige Informationen über den Stadtrat und das Rathaus gab und sich all unsrer Fragen stellte.

Anschließend nahm uns Herr Gramlich mit auf den Rathausturm, von wo aus man über ganz Fürth blicken kann.

Nach einer kleinen Stärkung auf den Treppenstufen ging es dann daran, die kniffligen Aufgaben der Rathausrallye in Gruppen zu lösen.

 

 

Herzlichen Dank an Bürgermeister Braun, Frau Kinner und Herrn Gramlich!!

M. Rühl

 

Ausflug der Ü-Klasse in den Wald

Die Ü-Klasse 1-4 hat Anfang Oktober einen Ausflug in den Fürther Stadtwald gemacht.  

Die Schüler haben die Wildschweine mit Begeisterung gefüttert. Die kleinen Frischlinge haben ihnen besonders gut gefallen.

 

Nach dem gemeinsamen Frühstück und einem kurzen Austoben  haben die Schüler verschiedene Spiele unter anderen „Bäume erkennen“ gespielt.

   

Danach wollten Kinder unbedingt die Wildschweine und den Wald malen. Da es nur einen großen Tisch gab, sollten sie eng nebeneinander sitzen. Alle 16 Kinder haben ein Plätzchen zum Malen gefunden (2 Schüler waren nicht da).

Zum Schluss haben die Schüler in Gruppen ganz tolle Kunstwerke aus Naturmaterialien gemeistert. Ihr Vorbild war der englischer Künstler Andy Goldsworthy.

Vielen Dank an die Frau Neagu (Mama von Edi), die uns an dem Tag begleitet hat.

Irina Malzer